FRAGEN, TIPPS UND WISSENSWERTES... 

WAS EUCH SCHON IMMER INTERESSIERT HAT

EXPERTENTIPP 


BESCHERUNG  

DER GRILLKAMIN WIRD GELIEFERT... WAS MUSS ICH TUN? 

AUFBAU:

Der Kamin wird auf einer Palette geliefert und ist auf dieser mit einem Holzriegel gesichert. Dieser wird mit einem 13er Schlüssel entfernt. Nun kann der Kamin von der Palette gehoben und gerollt werden. Er ist bereits komplett vormontiert, lediglich das Rauchrohr und die dazugehörige Regenhaube, welche sich bei der Lieferung im Inneren des Kamins be nden, müssen aufgesetzt werden. Richten Sie nun die Haube aus, indem Sie die Aussparung mittig über den Feuerraum drehen. Nun müssen Sie nur noch alle Schuztfolien und deren Rückstände vorsichtig und VOLLSTÄNDIG entfernen, da sich diese sonst beim Benut- zen des Grillkamins einbrennen können. Empfohlen wird hier bei kalten Außentemperaturen dass leichte Erwärmen der Folie durch direkte Sonneneinstrahlung oder die Zuhilfenahme eines handelsüblichen Föhns. Folienrückstände können mit geeignetem Klebstoffentferner oder einem Radiergummi beseitigt werden. So das war’s schon und das Vergnügen kann losgehen. 

Sollte das Schiebetürsystem (welches bei Auslieferung bereits eingestellt ist) einmal schwergängig sein, besteht die Möglichkeit, die Türen wie folgt einzu- stellen: Jede Tür ist mit 4 Messingrollen ausgestattet, diese sind jeweils mit 2 Schrauben an der Tür befestigt. Zum perfekten Einstellen Ihrer Tür lösen Sie die oberen Schrauben leicht und sorgen dafür, dass wieder ein kleiner Abstand von Rolle zu Laufschiene entsteht (dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass die oberen Rollen weiter von der Laufschiene geführt werden und die Tür nicht herausfällt). Danach einfach die Schrauben wieder fest ziehen und die Tür einige Male auf der Laufschiene gleiten lassen, um die Leichtgängigkeit zu prüfen. 

 

Bitte lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme Ihres Grillkamins unsere beigefügten Bedienungshinweise sorgfältig durch


WIE WAR DAS ? …

WOK EINBRENNEN? 

Unser Wok ist aus Stahl und nicht aus Edelstahl gefertigt, deshalb muss der Wok als einziges Teil trocken gelagert werden und darf nicht im Grillkamin verbleiben, da er rosten würde. Stahl ist ein wesentlich besserer Wärmeleiter als Edelstahl, darum verteilt sich die Hitze besser und ein besseres Bratergebnis wird erzielt. Nur die Griffe werden aus Edelstahl gefertigt, damit sie 

schneller abkühlen. Profiköche sagen: ... ist die Pfanne erst einmal eingebrannt, läuft das Bratgut... d. h. es klebt Ihnen nichts mehr an der Oberfläche an. Um so dunkler die Oberfläche wird, um so besse
Und so brennen Sie Ihren Wok ein: 

  1. Machen Sie ein Holzfeuer im Grillkamin.
  2. Den Wok vor der ersten Inbetriebnahme mit etwas Wasser säubern und trocken wischen.
  3. Kochfläche des Wok mit etwas Speiseöl gleichmäßig ausreiben. Am besten macht sich dies mit Küchenkrepp
  4. Schneiden Sie ca. 0,5 cm dicke Scheiben aus rohen Kartoffeln und legen den ganzen Wok damit aus. Die Stärke der Kartoffel
    wird sich mit dem Öl später in den Stahl einbrennen und sorgt so für eine gute Oberfläche
  5. Schwenken Sie nun den Wok direkt in die Flamme des Feuers. Einige Minuten stark erhitzen lassen, so dass das sich einbren-
    nende Speiseöl die Oberfläche langsam schwärzt (auch etwas Qualmbildung des Öls ist nicht schlimm). Auch die Kartoffeln
    können anfangen langsam schwarz zu werden.
  6. Die hintere Hälfte des Wok ist nun bereits eingebrannt. Nun hängen Sie den Wok auf die andere Seite des Grillkamins und
    wiederholen den Vorgang. Bitte nutzen Sie Grillhandschuhe oder Topflappen, da die Griffe am Wok sehr heiß werden
  7. Nun säubern Sie den Wok mit einem Holzschaber und anschließend mit Küchenkrepp und wiederholen den gesamten Vor-
    gang Punkt 3. bis 6. noch einmal, nur dass Sie die Kartoffeln weg lassen. (also nur mit Speiseöl einbrennen).
  8. Nach einem erneuten Säubern ist Ihr Wok nun einsatzbereit.

Bereiten Sie nun zu, was immer Sie wollen. Arbeiten Sie immer mit ein wenig Speiseöl. Am besten Sie verteilen es gut mit einem Küchenkrepp, ohne Ölpfützen stehen zu lassen. Ob Pilzpfanne, Geschnetzeltes, Scampi mit Knoblauch, Meeresfrüchte oder Gemüse – alles ist jetzt möglich. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf... 

 


CLEAN UP

DER ULTIMATIVE PFLEGE- UND REINIGUNGSGUIDE 

Edelstahl - Pflegehinweis 

Allgemeine Pflege: Ein Abspülen mit klarem, am besten lauwarmen Wasser in regelmäßigen Abständen, sowie das Abwischen mit einem weichen Tuch sind unerlässlich. Grundsätzlich aber gilt: Verwenden Sie keine aggressiven Reinigungsmittel. Je milder das Reinigungsmittel, desto besser. Das Reinigungsmittel muss frei von Salzsäure und chlorhaltigen Mitteln sein! Klebrige Rückstände von Lebensmitteln lassen sich am besten mit wässrigen Reinigern lösen, Fette und Öle lassen sich mit einem Haushaltsspülmittel und einem weichen Lappen gut entfernen. Es ist stets darauf zu achten, dass eine Pflege bzw. Reinigung nur im kalten Zustand des Kamins vorgenommen werden darf! Alle Rückstände von Reinigungsmitteln müssen vor dem nächsten Gebrauch sorgfältig entfernt werden, da sie sich sonst einbrennen. 

Mechanische Reinigung 

Edelstahloberflächen lassen sich problemlos nass abwaschen, abbürsten oder feucht abwischen. Achten Sie jedoch bitte auf die richtige Wahl des mechanischen Reinigungsmittels. Empfehlenswert sind Mikrofasertücher. Lassen Sie das EDELSTAHL-Pflegemittel, z.B. Pflegespra , kurz einwirken und wischen Sie dann die Oberfläche mit dem Tuch in Schliff ichtung ab.

Fingerspuren, Griffspuren auf Edelstahloberfläche 

Alle Edelstahlflächen, die oft angefasst werden, sollten regelmäßig gereinigt, desinfiziert und anschließend mit einer Edelstahlpflege versehen werden. Dem am besten warmen Wasser, wird der entsprechende Reiniger zugefügt.

Prüfen Sie zur Sicherheit Ihr bevorzugtes Reinigungsmittel vor der ersten Anwendung, an einer nicht sichtbaren Stelle (z.B. Innenseite). Grundsätzlich gilt für alle Edelstahlprodukte: Verstaubte Teile werden nass gereinigt – niemals trocken abreiben. 

 

Für die Bestellung eines Spezialedelstahlreinigungssets (Zubehör Seite 17), wenden Sie sich bitte direkt an unseren Service unter

kontakt@dimaro-design.de. 


BURN BABY BURN!

„FEUER MACHEN IST KEIN HEXENWERK“ 

Um ein gut brennendes Feuer zu machen, ohne große Rauchentwicklung und Funkenflug, nimmt man am besten trockenes, mindestens 2 Jahre gelagertes Buchen- oder Birkenholz. Nadelhölzer enthalten sehr viel Harz, welches beim Verbrennen spritzen und qualmen kann. Zuallererst kleine Holzscheite hacken (ca. 3-5 cm dick und 30-40 cm lang) und sie im hinteren Teil des Kamines, wie auf Bild 1 und 2, als Raute übereinander stapeln. Damit hat das Holz genügend Luft zum Anbrennen. Nun 1 bis 2 Grillkohleanzünder unter die Raute legen und anzünden (Bild 2) Wenn das Feuer gut brennt , etwas dickere Hölzer hochkant an die Raute anstellen. (Bild 3 und 4) Nun muss man das Feuer nur noch durch immer wieder Anlegen von Holzstücken am Brennen halten.

FEUER FREI! 

 


FRÜHLING SOMMER HERBST UND WINTER 

KANN DER KAMIN DAS GANZE JAHR DRAUSSEN STEHEN? 

Grundlegend können unsere Grillkamine ganzjährig im Freien stehen bleiben. Um Witterungseinflüsse zu minimieren, empfehlen wir den Grillkamin bei Nichtverwendung mit der, als Zubehör (Seite 17) erhältlichen, Abdeckhaube zu schützen. 

 


Alexander Kittel
Alexander Kittel